Die Tonleiter, Leonberg: Viertes Metal-Café

Das 4. Metal-Café der Angelhill Warriors

Viertes Metal-Café am 30.09.17, 15 Uhr bei Die Tonleiter, in der Leonberger Straße 24/I, 71229 Leonberg Kaffee! Kuchen! Heavy Metal! Das Metal-Café der Angelhill Warriors geht bereits in die vierte Runde - und Ihr seid alle herzlich eingeladen. Die Idee: Bei Kaffee, Kuchen (und 'nem Bierchen) metallischen Klängen lauschen, tratschen, austauschen. Weiterlesen ›

SikTh // The Future In Whose Eyes?

SikTh The Future In Whose Eyes Cover

PROG-METAL Ihre Comeback-EP ‚Opacities‘ (2015) wurde mit großem Tamtam empfangen. Satte sechs Jahre hatte die Pause der „Masters of Math-Core“ gedauert, am Ende hatte Vokalist Mikee W Goodman sich entschlossen, erneut bei SikTh an den Start zu gehen. Ihr aktueller Langdreher hat das Zeug zum Meilenstein der Prog-Szene. Weiterlesen ›

Iron Maiden // The Complete Albums Collection 1990-2015

Iron Maiden The Complete Alums Collection 1990-2015 Box

Iron-Maiden-Fans können jubeln: In den kommenden Monaten erscheinen zwölf Alben der britischen Metal-Legenden als Vinyl-Re-Issues. Nachdem die ersten acht Alben schon 2014 veröffentlicht wurden, eröffnen am 19. Mai ‚No Prayer For The Dying‘ (1990), ‚Fear Of The Dark‘ (1992), ‚The X Factor‘ (1995) und ‚Virtual XI‘ (1998) das nächste Dutzend auf schwergewichtigem, schwarzem 180-Gramm-Vinyl. Weiterlesen ›

Astral Doors // Black Eyed Children

Astral Doors Black Eyed Children Cover

Von ihrer düsteren, härteren Seite zeigt sich die schwedische Power-Metal-Formation Astral Doors auf ihrem neuen Kraftwerk ‚Black Eyed Children‘. Zwei Jahre dauerten die Arbeiten an ihrem achten Album, das belegt, dass die Jungs aus dem hohen Norden ein ganz großer klassischer Metal-Act sind. Seit dem Debüt ‚Out Of The Son And The Father‘ 2003 transportieren die sechs Astral-Doors-Boliden den Spirit von damals, als Bands wie Rainbow, Dio und Black Sabbath noch jung und frisch waren. Weiterlesen ›

Body Count // Bloodlust

Body Count Bloodlust Cover

Einen handfesten Skandal verursachten Body Count 1992 mit ihrem Debüt. Speziell der Provo-Kracher „Cop Killer“ schlug ein wie eine Bombe, Polizisten in den ganzen USA waren empört. Frontmann Ice-T war bereits ein Rap-Star, seinen Partner für die Metalband fand er in Gitarrist Ernie C, einem alten Kumpel aus der Schulzeit. Jetzt kommt mit ‚Bloodlust‘ das sechste Body-Count-Album auf den Markt. Weiterlesen ›

Steel Panther // Lower The Bar

Steel Panther Lower The Bar Cover

„Lower The Bar“, das bedeutet auf Deutsch etwa „das Niveau senken“ – etwas, das bei Steel Panther ja fast nicht mehr geht. Seit Veröffentlichung ihres Debüts vor acht Jahren ist die amerikanische Band nicht nur für ihre Mischung aus Hair Metal und Sleaze Rock sowie die Spandex-Hosen und Perücken bekannt, sondern eben auch für ihre parodieartigen, dreckigen Texte über Sex, Drogen und Partys. An diesem Erfolgsrezept ändern Steel Panther auch auf ihrem vierten Album nichts. Weiterlesen ›

The Charm The Fury // The Sick, Dumb & Happy

The Charm The Fury The Sick Dumb and Happy Cover

Das 21. Jahrhundert: Die Welt brennt an allen Ecken und Enden, neue Krisen tauchen quasi täglich auf, gleichzeitig versinken die Mitmenschen in den „sozialen Medien“ und starren auf ihr Smartphone. Dieses Bild malt die niederländische Metalband The Charm The Fury in düsteren Farben auf ihrem neuen Album ‚The Sick, Dumb & Happy‘. Gleichzeitig wird das Bild mit donnernden Drums und die Luft zerschneidenden Gitarrenriffs zerrissen. Weiterlesen ›

Black Star Riders // Heavy Fire

Noch immer schwebt etwas vom Thin Lizzy Sound durch Songs wie in „Dancing With The Wrong Girl“ oder „When The Night Comes In“. Doch die aus der letzten Thin-Lizzy-Formation hervorgegangene US-Band Black Star Riders um Gitarrist Scott Gorham und Sänger/Gitarrist Ricky Warwick versteht es, sich auf ihrem dritten Longplayer ‚Heavy Fire‘ mit eigenständigen Vibes bestens in Szene zu setzen. Weiterlesen ›

Kreator // Gods Of Violence

Viereinhalb Jahre haben Kreator an ihrem 14. Studioalbum ‚Gods Of Violence‘ gefeilt. Und ginge es nach Mastermind Miland „Mille“ Petrozza (49), hätte es sogar noch länger sein können. Schließlich hat der kleine, muskelbepackte Mann aus Essen etwas zu sagen, und er hat sich verdammt viel Mühe gegeben, das auf den Punkt zu bringen. Nicht mit lautem Krach und Metal-Klischees, sondern mit ausgereiften Kompositionen, in denen selbst Streicher, Blues-Anleihen und ruhige Passagen zum Tragen kommen. Weiterlesen ›

Metallica // Hardwired … To Self-Destruct

Die Spannung steigt! Der 18. November ist ein magischer Tag im Kalender aller Fans der Schwermetall-Bastion Metallica. Nach einer gefühlten Ewigkeit – genauer gesagt acht Jahren – erscheint ein neues Werk der rigorosen Riege mit dem Titel ,Hardwired ... To Self-Destruct’. Das Doppelalbum ist eine Rückkehr zu alten Tugenden, darauf deuten die beiden Vorabveröffentlichungen hin: Das peitschende „Hardwired” hat die Energie früher Jahre, das derbe „Moth To A Flame” könnte von ,Masters Of Puppets’ (1986) stammen. Weiterlesen ›

In Flames // Battles

Klang das vorletzte Werk ,Siren Charms’ (2014) noch ausgesprochen düster, verstrahlt das brandneue ,Battles’ eine angenehme Helligkeit, urteilt In-Flames-Vokalist Anders Fridén: „Während wir für ,Siren Charms’ im November in einem kühlen und verregneten Berlin arbeiteten, nahmen wir jetzt im sonnigen Kalifornien auf, wo wir zwischen 25 und 30 Grad hatten. So verbreitet das neue Album eine hellere Stimmung." Die neue Leuchtkraft passt bestens zum harten Metal des Fünfers aus Göteborg, den der Fan dennoch sogleich wiedererkennt. Weiterlesen ›

Avenged Sevenfold // The Stage

Doppelschlag einer der erfolgreichsten neuen Heavy-Metal-Bands der USA: Zum Ersten liefert der Fünfer aus Huntington Beach, Kalifornien, frischen Hörstoff mit dem nagelneuen Album ,The Stage’; zum Zweiten bringen A7X eine Songsammlung namens ,The Best of 2005-2013’ heraus. „Persönlich möchte ich gute Songs hören“, sagt Vokalist M. Shadows klipp und klar. „Vieles von dem Rock, den ich höre, ist älterer Stoff, denn etliche junge Bands setzen leider eher auf Technik als auf Lieder.“ Weiterlesen ›