Paul Weller // True Meanings

Paul Weller True Meanings Cover

ROCK Sich mit Paul Weller mitten im Londoner Stadtteil Soho für ein Interview nach draußen vor ein Hotel zu setzen, ist nicht unbedingt die beste Idee. Binnen kürzester Zeit haben ihn seine Fans entdeckt. Immer mehr Autogrammjäger warten geduldig auf ihr Idol, während der Brite über sein neues Album ,True Meanings' spricht. Die Songs rücken seinen Gesang und seine Gitarre in den Vordergrund, manchmal gesellen sich Streicher dazu. Spiegelt diese sanftmütige Musik den Seelenzustand des 60-Jährigen wider? „Ich habe einfach einen friedvollen Sound kreiert“, wiegelt er ab. Weiterlesen ›

The Doors // Waiting For The Sun 50th Anniversary Edition

The Doors Waiting For The Sun Cover

ROCK Im Juli 1968 veröffentlichten The Doors ihr drittes Studioalbum ‚Waiting For The Sun‘, das zugleich ihr dritter Platin-Erfolg werden sollte, außerdem war es das erste Mal, dass die Band um Frontmann Jim Morrison Platz eins der amerikanischen Album-Charts eroberte. Zum 50. Jubiläum des Albums, das sich mit Songs wie „The Unknown Soldier“, „Five To One“, „Love Street“, „My Wild Love“ und dem Nummer-eins-Hit „Hello, I Love You“ nahtlos in den legendären Doors-Katalog einfügt, erscheint jetzt eine 50th Anniversary Deluxe Edition. Weiterlesen ›

Good Charlotte // Generation Rx

Good Charlotte Generation Rx Cover

ROCK „Die Jugend ist der Schlüssel zur Zukunft“, sagt Joel Madden (39). „Die Babyboomer und die 68er haben sich am System bereichert und ihren Kindern und Enkeln einen Scherbenhaufen hinterlassen. Einen heruntergewirtschafteten Planeten voller Probleme. Dagegen müssen wir uns wehren, indem wir radikale Änderungen herbeiführen. Notfalls mit Gewalt.“ Starke Worte, die im Falle der Band aus Maryland mit ebensolchen Taten einhergehen: ‚Generation Rx‘, ihr neuntes Album, zeigt die einstigen Punk-Popper derart politisiert, dass es einem Manifest gleicht: ein Aufruf zur Rebellion und zum Widerstand. Weiterlesen ›

Schmutzki // Mehr Rotz als Verstand

Schmutzki Mehr Rotz als Verstand Cover

ROCK Freunde mitreißender, lauter Töne zwischen Postpunk und Indierock, Moshpit und Tanzfläche können schon mal wieder die Pogoschuhe aus dem Schrank holen. Die Stuttgarter Band Schmutzki hat mit ihrem neuen Album ‚Mehr Rotz als Verstand‘ ein intensives Gesamtkunstwerk vorgelegt. Scharfkantige Riffs, dreckig getackerte Rhythmen und ein Satz rostige Stimmbänder reichen aus, um dem bissigen Dreieinhalb-Akkord-Monster freie Fahrt auf dem Plattenteller und den CD-Playern zuzugestehen. Weiterlesen ›

Lenny Kravitz // Raise Vibration

Lenny Kravitz Raise Vibration Cover

ROCK Die Bahamas-Insel Eleuthera, auf der er ein Anwesen mit Privatstudio besitzt, scheint Lenny Kravitz zu inspirieren: „Alle Songs des neuen Albums sind mir dort eingefallen – im Schlaf. Ich musste nur aufstehen und sie aufnehmen.“ Aus diesen nächtlichen Eingebungen resultiert ein Dutzend Songs in bewährter Kravitz-Manier: ein Mix aus Retro-Rock, Soul und orchestriertem Pop mit starkem Funk-Einfluss. Weiterlesen ›

Paul McCartney // Egypt Station

Paul McCartney Egypt Station Cover

ROCK/POP Fünf Jahre hat Paul McCartney verstreichen lassen, um endlich ein neues Soloalbum vorzulegen. Statt im Studio war der Ex-Beatle nämlich zuletzt auf großer Welttournee. ‚Egypt Station‘ heißt seine neue Platte, die eine musikalische Reise mit vielen Stationen ist. „Ich habe auf meinem neuen Album all das versammelt, was ich wirklich liebe, und ich hoffe, dass es die Fans auch lieben werden“, so der seit Kurzem 76-jährige Sir Paul. Weiterlesen ›

Ohrenfeindt // Tanz nackt.

Ohrenfeindt Tanz nackt Cover

ROCK Die Neuauflage des legendären „Werner-Rennens“ 2018 erlebte ein spektakuläres Musikprogramm, bei dem ohne Ende legendäre Bands aus aller Welt in die Saiten hauten. „’Ne goile Paadie“, nennt das die norddeutsche Comic-Figur. Dabei durften Ohrenfeindt natürlich nicht fehlen.  Die Vollgas-Rocker von St. Pauli haben auf ihrem neuen, achten Album ‚Tanz nackt.‘ sogar den passenden Song parat: „Porschekiller“. Weiterlesen ›

Tash Sultana // Flow State

Tash Sultana 'Flow State'

ROCK Es gibt sie immer noch: Momente, in denen Musiker wie aus dem Nichts weltweite Aufmerksamkeit erlangen – und das ohne Castingshows, ohne cleveres Marketingkonzept und ohne primäre Geschlechtsmerkmale zur Schau zu stellen. Der Beweis: Tash Sultana, eine 23-jährige Australierin mit maltesischen Wurzeln. Weiterlesen ›

Nina Attal // Jump

Nina Attal Jump Cover

FUNK/ELEKTRO/POP Nina Attal fegt virtuos durch die Genres. Rhythm’n’Blues, HipHop, Funk und Pop werden munter miteinander zu einem Sound verwoben, der ausdrucksstark und im höchsten Maße eingängig ist. Auf ihrem neuen Album ‚Jump‘ lässt die junge französische Sängerin und Gitarristin nichts anbrennen, um sich Gehör zu verschaffen. Weiterlesen ›

Betontod // Vamos!

Betontod Vamos Cover

PUNKROCK Betontod legen mit ‚Vamos!‘ bereits den zweiten Longplayer innerhalb von 18 Monaten vor. 1990 im beschaulichen Rheinsberg gegründet, rebelliert die Band um Frontmann Oliver Meister seitdem nicht nur gegen die Heimatstadt. Mit dem neuen Werk eröffnet man ein neues Kapitel der Bandgeschichte. Gefestigt und mit klarer Vorstellung, wohin der Weg sie führen soll, legen sie eine perfekte Mischung aus Punkrock und Metal vor. Weiterlesen ›

Me + Marie // Double Purpose

Me and Marie Double Purpose Cover

ROCK Das Pop/Rock-Duo Me + Marie, bestehend aus Maria de Val (Schlagzeug, Gitarre, Gesang; bekannt von der Gruppe Ganes) und Roland Scandella (Gitarre, Gesang) erzählt auf seinem neuen Album von der unauflösbaren Verschränktheit der Dinge zwischen Zustimmung und Widerspruch. Bekanntlich gibt es das eine nicht ohne das andere: keine Besinnlichkeit ohne Chaos, keine Romantik ohne die Lust an Zerstörung. Und so bahnen sich Leidenschaft und Zweisamkeit ihren Weg in den Songs, angetrieben von schweren Gitarren und flockigen Drums. Weiterlesen ›

Doro // Forever Warriors / Forever United

Doro Forever Warriors Forever United Cover

METAL-ROCK Mit ihrem lang erwarteten neuen Studioalbum ‚Forever Warriors, Forever United‘ meldet sich die deutsche Metal-Queen endlich zurück. Das Albumcover von Doros Lieblingsmaler Geoffrey Gillespie zeigt sie inmitten einer Schar verwegener Metaller. „Es finden sich große Hymnen auf dem Album wie auch etliche Songs, die eine geile Härte besitzen, aber natürlich auch ganz viel Herz“, erklärt Doro, die uns sowohl ihre wilde aus auch ihre gefühlvolle Seite zeigt. Weiterlesen ›