Shania Twain // Now

Shania Twain Now Cover

SINGER/SONGWRITER Mit mehr als 48 Millionen verkauften Alben zählt Shania Twain zu den erfolgreichsten Solokünstlerinnen der Welt, kaum einer anderen gelang der Spagat zwischen Country und Pop so gut wie ihr. Ihre beiden letzten Alben ‚Come On Over‘ (1997) und ‚Up!‘ (2002) toppten in mehreren Ländern die Charts. Dann wurde es lange still um die heute 51-jährige Kanadierin, die jetzt endlich mit ‚Now‘ ihr Comeback feiert. Weiterlesen ›

Yusuf // The Laughing Apple

Yusuf The Laughing Apple Cover

SINGER/SONGWRITER Yusuf alias Cat Stevens veröffentlicht mit ‚The Laughing Apple‘ ein neues Album in seiner über 50-jährigen Karriere, mit dem er zu seinen Folk-Pop-Wurzeln zurückkehrt. Bereits die erste Single-Auskopplung „See What Life Did Me“ verdeutlicht, dass Yusuf längst mit seiner Vergangenheit als Cat Stevens seinen Frieden gemacht hat. Weiterlesen ›

Tori Amos // Native Invader

Tori Amos Native Invader Cover

POP „Als Musikerin“, sagt Tori Amos, „muss ich vor allem eine gute Beobachterin sein.“ Natürlich reicht ihr das nicht. Die Singer/Songwriterin hat in Vorbereitung auf ,Native Invader' viel recherchiert: über Oligarchen, über den Klimawandel, über Internet-Kriege. All das ist in ihre Texte eingeflossen, die nicht bloß von Pianopop untermalt werden. Bei dem Lied „Bang“ – eine Hommage an die Lehren des Astrophysikers Carl Sagan – hat Frank Zappa Pate gestanden, es gesellen sich Gitarrenriffs zum Klavier. Weiterlesen ›

Aliocha // Eleven Songs

Aliocha Eleven Songs Cover

Der in Kanada lebende Singer/Songwriter Aliocha schlägt auf seinem Debütalbum ‚Eleven Songs‘ gekonnt den Bogen zwischen Folk, Grunge, Rock und Americana. Für den 1993 als Aliocha Schneider in Paris geborenen Künstler bildete die Musik schon früh seinen Lebensmittelpunkt. Bereits mit zehn Jahren nahm er Gesangsunterricht, schrieb mit 16 seine ersten Lieder, welche stark von amerikanischen und britischen Singer/Songwritern wie Bob Dylan, Elliott Smith und Nick Drake beeinflusst waren. Weiterlesen ›

Claudia Koreck // Holodeck

Claudia Koreck Holodeck Cover

Vor zehn Jahren gab die damals 20-jährige Traunsteinerin mit ihrem Debüt ‚Fliang‘ dem bayerischen Dialektpop einen nachhaltigen Auftrieb. Nach sechs Studioalben und unzähligen Konzertreisen zeigt sich die Sängerin, Songschreiberin und Multiinstrumentalistin Claudia Koreck jetzt in neuem Gewand, mit internationalem Sound und einem Staraufgebot an Musikern, die an der Entstehung ihres neuen Doppel-Albums ‚Holodeck‘ mitwirkten.  Weiterlesen ›

Michael Patrick Kelly // iD

Michael Patrick Kelly iD Cover

Unter dem Namen Paddy Kelly hat Michael Patrick Kelly, der immer als zentraler Songwriter der Kelly Family galt, bereits eine grandiose Karriere hinter sich. Nach einer längeren Auszeit in einem Kloster meldete sich der Singer/Songwriter 2015 mit dem Soloalbum ‚Human‘ zurück, jetzt ist ihm mit dem Longplayer ‚iD‘ ein echter musikalischer Wurf gelungen. „Mein neues Album repräsentiert meine musikalische Identität. Weiterlesen ›

Jeff Tweedy // Together At Last

Jeff Tweedy Together At Last Cover

Der 49-jährige Jeff Tweedy blickt auf seinem neuen Soloalbum auf das zurück, was er bisher musikalisch geleistet hat. Will meinen: ‚Together At Last‘ vereint Songs, die er bereits mit seiner Stammband Wilco beziehungsweise mit seinen Nebenprojekten Loose Fur (mit Jim O’Rourke) und der Allstar-Band Golden Smog (unter anderem Mitglieder von Soul Asylum und The Replacements) veröffentlicht hat. Weiterlesen ›

Chris Stapleton // From A Room: Volume 1

Chris Stapleton From A Room Vol One Cover

Chris Stapleton, ehemaliger Frontmann von The SteelDrivers und The Jompson Brothers, hat mit seinem Solodebüt ‚Traveller‘ (2015) gehörig abgeräumt: zwei Millionen verkaufte Exemplare, Doppel-Platin-Status und letztlich das vierterfolgreichste Album überhaupt in 2016. Nervös scheint ihn der Erfolg nicht gemacht zu haben. Mit erstaunlicher Gelassenheit agiert er in den Songs seines neuen Albums ‚From A Room: Volume 1‘, das er unter der Regie des Grammy-prämierten Dave Cobb in Nashville aufnahm. Weiterlesen ›

Ani DiFranco // Binary

Ani Difranco Binary Cover

SINGER/SONGWRITER Mit ‚Binary‘ kehrt die Singer/Songwriter-Aktivistin in Gefilde zurück, die der Mainstream-Kultur konträr gegenüberstehen. Anerkannt im feministischen Pantheon, ist sie bekannt für ihre direkten politischen Texte, die sich auf ‚Binary‘ wieder zuhauf finden. So legt Ani mit „Pacifist’s Lament“ eine Anleitung zu Gewaltfreiheit vor. In „Terrifying Sight“ thematisiert sie das unbedingte Bedürfnis nach Mitgefühl, und „Play God“ ist ein Weckruf für reproduktive Rechte. Weiterlesen ›

Jade Jackson // Gilded

Jade Jackson Gilded Cover

COUNTRY-ROCK/FOLK Erstaunlich frisch und reif klingt das Debütalbum der jungen kalifornischen Singer/Songwriterin Jade Jackson. Auf ‚Gilded‘ vermag sie ihren jugendlichen Elan und ihre äußerst talentierte Singer/Songwriter-Kunst in Lieder zu packen, die einer Emmylou Harris oder einer Lucinda Williams durchaus würdig wären. Entdeckt von Mike Ness (Social Distortion), der sie mit seiner Frau bei einem kleinen Auftritt in einem Kaffeehaus hörte, war Jades Weg alsbald gemacht. Weiterlesen ›

Johannes Oerding // Kreise

Johannes Oerding Kreise Cover

Es läuft gut für Johannes Oerding: Mit jedem Album geht es für den Sänger in den Charts weiter nach oben, er tritt in immer größeren Hallen auf. Trotzdem ist er nervös, als er ein paar Lieder seines fünften Albums ,Kreise‘ in einem Hamburger Restaurant live präsentiert. Und zwar in einer minimalistischen Version. Der 35-Jährige begleitet sich allein auf der akustischen Gitarre. Dem Hörvergnügen tut das keinen Abbruch. Im Gegenteil: Die Stücke funktionieren in der abgespeckten Fassung ebenso gut wie die deutlich opulenter arrangierten Originale, die sich auf der Platte finden. Weiterlesen ›

Tim Vantol // Burning Desires

Tim Vantol Burning Desires Cover

Für den Rock-Troubadour Tim Vantol aus Amsterdam ist es nicht wichtig, der beste Songwriter oder der beste Gitarrist der Welt zu sein. Mit sich und seinem Publikum im Reinen, setzt er auf seinem neuen Album ‚Burning Desires’ auf Songs, die sich lebendig anfühlen und wohltuend auf Herz und Seele abzielen. „I’m restless – but I’m satisfied“, heißt es in „Restless“, das nicht nur nach Sehnsucht und weiten Horizonten klingt, sondern auch nach dem Dreck unter den Stiefeln, der dabei anfällt. Weiterlesen ›