Das Neuste:

  • Esbjörn Svensson Trio – e.s.t. // Live in London

    Esbjörn Svensson Trio – e.s.t. // Live in London
    PIANO-JAZZ Auch zehn Jahre nach dem tragischen Tod des schwedischen Jazz-Pianisten Esbjörn Svensson ist sein Trio, das er mit dem Bassisten Dan Berglund und Schlagzeuger Magnus Öström bildete, noch so relevant wie einst. Das fantastische Konzertalbum ‚e.s.t. live in london‘ ist eine tiefe Verbeugung vor dem viel zu früh gestorbenen Meister, der mit e.s.t. Musikgeschichte geschrieben hat.
  • Snow Patrol // Wildness

    Snow Patrol // Wildness
    ROCK Erfolg macht glücklich? Von wegen: Bei Snow Patrol-Mastermind Gary Lightbody sorgte er für eine fiese Schreibblockade samt Depressionen. Die zu überwinden, kostete sieben Jahre. Jetzt wagt das nordirische Kollektiv einen zweiten Anlauf. „Ich habe mich in Grund und Boden geschuftet“, konstatiert Gary Lightbody. „Ich habe sechs Alben aufgenommen, mich an unzähligen Projekten versucht und hatte nie Zeit, um ein bisschen durchzuatmen beziehungsweise den Kopf frei zu kriegen.“ Logische Folge:... Weiterlesen ›
  • Shawn Mendes // Shawn Mendes

    Shawn Mendes // Shawn Mendes
    POP Dieser Junge aus Toronto, immer noch erst 19, ist der fleischgewordene Traum aller Schwiegermütter. Abgesehen von seinen unbestreitbaren Qualitäten als Sänger und Songwriter ist Shawn Mendes auch ein äußerst aufgewecktes, selbstbewusstes und charmantes Kerlchen. Zu allem Überfluss ist der Kanadier nicht nur vollkommen desinteressiert an Skandalen, sondern will einfach nur spielen – und zwar seine Songs.
  • Jonathan Davis // Black Labyrinth

    Jonathan Davis // Black Labyrinth
    ROCK Schon Mitte der 2000er hatte Korn-Frontmann Jonathan Davis ein Soloalbum angekündigt – nur um es immer wieder zu verschieben. Bis jetzt: Mit ‚Black Labyrinth‘ legt der 47-jährige ein Werk vor, das überrascht – in mehrfacher Hinsicht.
  • Matt Holubowski // Solitudes

    Matt Holubowski // Solitudes
    SINGER/SONGWRITER Aufgewachsen in Quebec ist der Singer/Songwriter Matt Holubowski sowohl in der französischen als auch in der englischen Sprache beheimatet. Zwischen den Kulturen zu leben und kreativ zu wirken, hat sich der weltgewandte Kanadier zur Aufgabe gemacht. Auf seinem zweiten Album ‚Solitudes‘ stellt der Musiker, Poet und Komponist elf Songs vor, die sich auf vielfältige Art und Weise mit den Gefühlen der Isolation, Einsamkeit, Fremdheit und des Exils auseinandersetzen.
  • Trampled By Turtles // Life Is Good On The Open Road

    Trampled By Turtles // Life Is Good On The Open Road
    INDIE-FOLK Trampled By Turtles, von Dave Simonett 2003 gegründet, versteht sich prächtig auf Folk, Country und Bluegrass. Auf ihrem neuen Album frönen Singer/Songwriter und Gitarrist Simonett, Bassist Tim Saxhaugh, Geiger Ryan Young, Erik Berry an der Mandoline, Dave Carroll am Banjo und Cellist Eamonn McLain einem ganz und gar akustischen Sound. Aufgenommen in einem Studio in den Wäldern von Minnesota, klingen ihre Songs absolut naturbelassen.
  • The Last Poets // Understand What Black Is

    The Last Poets // Understand What Black Is
    ROCK/DUB/REGGAE/HIPHOP „Black is cool, black is wise“, verkünden The Last Poets – Umar Bin Hassan, Abidoun Oyewole, Jalal Mansur Nuriddin – die pünktlich zum 50. Jahrestag des Einstands der Band bei einem Event in New York zum Gedenken an den Geburtstag von Malcolm X am 19. Mai 1968 ihre Wiederkehr nach über 20 Jahren mit dem Album ‚Understand What Black Is“ vollziehen.
  • The Last Bandoleros // San Antonio

    The Last Bandoleros // San Antonio
    COUNTRY-ROCK The Last Bandoleros aus San Antonio, Texas und New York City blasen ordentlich Wind in die Musiklandschaft. Nun legt das Quartett sein Debüt ‚San Antonio’ vor, das Rock, Punk, Pop, Tex Mex und Country zu mitreißenden Songs vereint.
  • The Green Apple Sea // Directions

    The Green Apple Sea // Directions
    INDIE-FOLK-POP Die Nürnberger Band The Green Apple Sea macht Country- und Folk-infizierten Indie-Pop, wie man ihn sonst nur aus Amerika oder höchstens noch von den britischen Inseln her kennt. Mit ihren melancholisch-nachdenklichen Songs, gebettet in fein gewobene, vielschichtige Arrangements, die sich von den ersten behutsamen Tönen weit verzweigen zu opulenten Landschaftsgemälden, haben sie sich bereits eine große Fanbase erspielt.